Kategorien
Blog

Zusammenarbeit mit Viveras

Seit einigen Wochen wird die Telemarie in Kooperation mit der Universität Vechta in der Freiwilligenarbeit eingesetzt. Das Projekt „Viveras“ hat sich zum Ziel gesetzt Freiwillige für die Altenpflege zu gewinnen.  Dazu werden Freiwillige aus dem Homeoffice mit Senior:innen aus dem Heim über die Telemarie verbunden. Zusammen werden Mehr-Generationen-Quiz, Gitarrenunterricht oder „Kaffee-Krätzchen“ veranstaltet. Eine sinnvolle Idee, wie wir finden!

 

Weitere Informationen : https://www.viveras.de/

Zur Universität Vechta: https://www.uni-vechta.de/

Kategorien
Blog

Gibt es ein perfektes Smartphone für Senioren?

Es gibt so unendlich viele Smartphones auf dem Markt, da kann man schnell den Überblick verlieren, aber gibt es vielleicht ein perfektes Smartphone für Senioren? Um diese Frage zu beantworten müssten wir erstmal klären, was genau ein Smartphone für Senioren können muss, damit es sich als Smartphone für Senioren eignet. 

Was muss ein Senioren Smartphone können? 

Wir alle kennen Senioren Smartphones: großes Display mit großer Schrift, große Tasten und eine möglichst einfache Bedienung. Ein gutes Beispiel ist hier das Doro Liberto 820, oder das emporiaSmart. Das eine mit einem großen Display aber Touch Bedingung und das andere eher als klassisches Handy, sogar mit echten Tasten zum wählen. Eine Kombination aus beidem wäre das Doro PhoneEasy 740. Neben diesen Geräten gibt es noch unzählige andere Varianten, die alle mehr oder weniger das gleiche können, aber jeweils andere Bedienkonzepte und Software anbieten. Grundsätzlich können alle diese Geräte telefonieren, per chat kommunizieren, oder im Internet surfen. Ob einem die Bedienung gefällt und auch die Software, muss jeder für sich selbst entscheiden. Wir empfehlen hier klar den Gang zum Fachhandeln, um die entsprechenden Geräte direkt mal in der Hand zu halten. Wir finden auch, dass ein Senioren Smartphone grundsätzlich eine sehr einfache Bedienung anbieten muss. Ebenfalls sollten alle Tasten etwas größer ausfallen, damit eine einfache Bedienung möglich ist. Weiterhin sollte auch der Akku möglichst lange halten, damit nicht immer wieder neu aufgeladen werden muss. Auch sollte die Bedienungsanleitung gut verständlich sein, damit man immer wieder nachlesen kann, falls man was nicht versteht. Alle diese Kriterien sollten erfüllt sein, damit das Label „Senioren Smartphone“ auch wirklich Sinn macht. 

Wie sieht die Zukunft aus? 

Neben den klassischen Senioren Smartphones, werden auch die aktuellen Smartphones immer einfach zu bedienen. Mittels Voice also einer Sprachsteuerung können schon jetzt die meisten Funktionen umgesetzten werden. Ein simples „Siri bitte XY anrufen“ reicht aus und das Telefon verbindet sich mit der jeweiligen Person. Diese Funktionen werden ziemlich sicher die Zukunft bestimmen. Wer also in der Lage ist Sprachbefehle auszusprechen, kann mit einem aktuellen Smartphone wie iPhone und Co. wohl die einfachste Bedienung erfahren. Allen anderen wäre wirklich der Weg zum Fachhändler empfohlen, damit man einfach mal die derzeit am Markt befindlichen Geräte ausführlich testen und anschauen kann. Wir sind gespannt wie sich der Markt entwickelt und was noch alles erfunden wird.

Kategorien
Blog

Auslieferung der Telemarie hat begonnen

Es ist soweit: Wir beginnen mit der Auslieferung der ersten Telemaries. Wir freuen uns wahnsinnig und sind stolz auf das Erreichte.

Kategorien
Blog

Senioren und Seniorinnen wünschen sich Bedienungsanleitungen fürs Internet

Blickpunkt: Senioren und Seniorinnen

Herr Schmidt hatte eine leitende Position als Chefarzt in der Charité Berlin. Mit ihm hat die Telemarie über Herausforderungen mit dem Internet und der Videotelefonie gesprochen.

Herr Schmidt ist 84 Jahre und lebt allein in Berlin. Hier ein Auszug des Gesprächs:

Wie haben sie während der Lockdowns mit anderen Menschen kommuniziert?

Naja – per Telefon und nach der Impfung hab ich mich mit Leuten getroffen, die auch doppelt geimpft waren.

Haben sie hauptsächlich das Festnetztelefon verwendet?

Hauptsächlich Festnetz.

Welche Geräte zur Kommunikation besitzen sie?

Telefon, Fax und ich hab ein Tablet, das ich aber kaum benutze.

Gibt es ein Grund gibt es, dass sie das Tablet nicht verwenden?

Das ist mir alles zu kompliziert. Ich google da manchmal, suche Adressen oder solche Geschichten und mein Sohn schickt mir mal Bilder. An meinem Geburtstag vor  Wochen, da hatte ich von seinen Nichten 30 Nachrichten drauf- Naja das beschränkt sich im Prinzip darauf.

Haben sie schonmal Videotelefonie gemacht?

Ja mit meinem Sohn- also das finde ich immer nicht so erfreulich, weil die Bilder so verzerrt sind, so dass man sie gar nicht richtig erkennt. Es bringt mir nichts an Emotionalität in positiver Hinsicht. Das würden andere ganz anders sehen aber ich bin zwar ein visuell veranlagter Mensch aber wenn ich dann Bilder sehe, die nicht meiner Vorstellung entsprechen, dann find ich das nicht so nötig. Also wenn so ein Bild auf dem Ipad auftaucht und das Bild ist so verzerrt und ich habe ganz andere Vorstellungen von den Personen mit denen ich da spreche – das stört mich. Ich brauche die Rückkopplung nicht.

Wenn man ein Seniorentablet bauen würde und sie mit den Entwicklern sprechen könnten- was würden sie ihnen mit auf den Weg geben?

Im Vordergrund steht die Einfachheit der Bedienung. Eh ich mich daran setze, müsste für jede Funktion ein definitiver Fahrplan da sein, da ich es ja so selten benutze und immer wieder vergesse. Da müsste ich sozusagen eine kleine schriftliche Beilage haben, wo ich dann Punkt für Punkt meine Tasten drücke. Also wovor ich Angst habe – ich komme ja gut zurecht mit meinem Leben – wenn jetzt aber z.Bsp einkaufen nur noch mit dem Ipad möglich sein sollte oder Bankgeschäfte nur noch über Iphone oder Internet- davor fürchte ich mich. Das, sagen wir mal, der ganze Verkehr nach draußen, bis aufs Telefon, umgestellt wird aufs Internet, da habe ich Bedenken. Wenn ich Fragen habe zu meiner Versicherung und ich ruf da an, dann erstens lande ich in einer Warteschleife, nun kann ich ja eine Weile warten, aber dann kommt die Ansage, wenn ich noch Fragen habe, soll ich im Internet nachgucken, das mach ich alles nicht! Das ist mir zu umständlich. Dann drückt man auf den falschen Knopf und schon ist alles weg und dazu habe ich einfach nicht mehr die Geduld.

Würden sie sich freuen wenn sie auf sehr einfache Weise Fotos von ihrer Familie anschauen könnten?

Ja das fände ich ganz prima.

Für mich käme es in Frage, wenn es wirklich idiotensicher ist und man eine Anweisung hat, die man nachlesen kann und nicht im Gedächtnis speichern muss. Je älter sie werden umso mehr vergessen sie.

Wenn ich z.B. bei Google einen Namen eingebe und jemanden suche und dann finde ich auch jemanden, den ich sprechen möchte – da ist überhaupt keine Telefonnummer angegeben sondern nur Internetadressen- das find ich wirklich blöde.

Also sie möchten immer gern die Telefonnummer angezeigt bekommen?

Ja ja, das ist ja überhaupt meine Kommunikation.

Wir danken ihnen für dieses Gespräch!